Sonntag, 4. Juni 2017

Wie fühlt sich Erwachen an?


Der Augenblick, in dem Du erkennst und fühlst: es ist wahr. Das ist der PAB-Moment. Dieses Erwachen kann viele Gesichter haben und jeder erlebt es anders und vor allem in verschiedenen Situationen. Für mich war es der Zeitpunkt, an dem ich gefühlt habe: ich liege in Gottes Hand, ich kann mich jederzeit fallen lassen und bin nicht verlassen.

Da es für jemanden, der noch nicht erwacht ist, schwierig ist, das nachzuvollziehen, will ich einmal versuchen, das Gefühl anhand von Vergleichen zu beschreiben. Denn es gibt im Leben vergleichbare Situationen, die alle den gleichen Effekt auslösen. Bloß dass diese kleinen Momente eben nicht das spirituelle Erwachen in eine neue Bewusstseinsebene kennzeichnen, sondern nur kleine Aha-Effekte darstellen.
 

Bestimmt hast Du das schon einmal erlebt


Die Erkenntnis, dass Du einen stur auswendig gelernten Inhalt plötzlich mit einem Sachverhalt verbindest, der mit der Sache nichts zu tun hat.

Zum Beispiel, dass historische Daten eine Relevanz für Dich bekommen, weil am gleichen Tag, an dem Friedensvertrag xy unterzeichnet wurde, deine Beziehung begann

Oder Dir fällt in einem Small Talk plötzlich die Verszeile eines Gedichts ein, das in diesem Zusammenhang plötzlich für dich eine Bedeutung bekommt

Der Aha-Effekt während eines Seminars, der dir deutlich macht, dass auch du schon einmal in derselben Situation warst wie viele andere

Wenn Du gebetsmühlenartig eine Affirmation heruntergeleiert hast und sich kein Ergebnis einstellen wollte, bis Du plötzlich gemerkt hast: ich sage nicht nur „Ich bin selbstbewusst“, sondern ich BIN selbstbewusst

Du hast lange Zeit versucht, eine Fähigkeit zu verbessern und plötzlich merkst du: Ich kann es!

Wenn Du ein Geduldsspiel endlich entknotet hast und auch weißt, wie du das geschafft hast

Du hast versucht, ein Schloss ohne Schlüssel mit dem Dietrich zu öffnen. Der Moment, in dem es „schnapp“ macht und das Schloss sich öffnet




Erwachen ist intensiver


Beim Erwachen in eine spirituelle Bewusstseinsebene fühlt sich dieser Aha-Effekt noch viel stärker an als in all diesen kleinen Augenblicken zusammen.  
Es ist der Augenblick,

in dem aus Glauben Wissen wird.

Der Zeitpunkt, an dem Du Deine eigene Weisheit endlich erkennst. In diesem PAB bekommt all Dein Glauben und Wissen eine persönliche Relevanz.

Es ist der Bruchteil einer Sekunde, in der Du erfährst, was genau der Inhalt, dein eigener Inhalt einer Aussage ist.

Es ist wie das mühelose Gleiten eines Adlers über die Welt.

Du tust plötzlich etwas nicht nur, sondern du verschmilzt mit der Tätigkeit.

Du fühlst, was du liest.

Du fühlst, was du bis dahin nur visualisiert hast.

Plötzlich merkst Du, dass Deine Gedanken und Gefühle nur eine Auswirkung sind.

Vielleicht ist es der Behälter, in dem Dein Unterbewusstsein wohnt, den Du gefunden hast.

Es ist das, was die Buddhisten in der Leerheit suchen, und Christen in Jesus und Gott finden wollen, es ist das Eine des Universums, das Ganze. Das Ganze ist eigentlich unbeschreiblich, weil es sich nicht in Worte fassen lässt, sondern nur gefühlt werden kann.

Plötzlich bekommt eine Lebensweisheit einen tieferen Sinn, der für dich persönlich relevant ist. Du erkennst die Wahrheit, die dahinter steckt.

Du kannst es nur fühlen. Es ist ein Geschenk.


Wenn Du das Erwachen fühlen willst, dann musst Du Dich auf den Weg dorthin machen, um es in dir selbst zu finden. Das kann anstrengend sein, genauso mühsam wie das Erlernen eines neuen Berufs, aber der Lohn ist unendliche Freiheit.

 
 



























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen